Jubiläumslesung im Eschborner Stadtmuseum

Eine zauberhafte Veranstaltung gegen Novembergrau!

Am gestrigen Samstagnachmittag lasen die Teilnehmer der Eschborner Schreibwerkstatt aus ihren im Laufe des letzten Jahres entstandenen Werken. Vertreten waren die Genre Lyrik, Prosa und – ganz aktuell! – Poetry Slam.

Einen schönen passenden Rahmen bot wieder der Saal des Eschborner Museums. Hausherr und Stadtarchivar G. Raiss begrüßte die Besucher zur Veranstaltung des Magistrats, danach eröffnete Johanna Meisel von der Musikschule Taunus mit einer Klaviersonate von Wolfgang Amadeus Mozart.

Die Moderation der folgenden acht Textbeiträge übernahm B. Dieter Baunach. Der Künstler und Autor lebt in Steinbach und leitet die Gruppe seit gut einem Jahr. Sie trifft sich an allen ungeraden Monaten in einem Raum des Volksbildungswerks Eschborn e. V., um dort gemeinsam an neuen Texten zu feilen. Es wird in kleiner Runde gelesen, ausgetestet, gelobt oder konstruktive Kritik geübt. Denn eines ist klar: Reden hilft!

Höhepunkt und Entlassung der entstandenen Werke an die Öffentlichkeit ist dann die jährliche Lesung im Museum.

Jüngster der acht Teilnehmer war Jonas Elpelt, Bioinformatikstudent an der Goethe-Universität Frankfurt, amtierender U20-Vizehessenmeister im Poetry Slam, Kulturaktivist (unter anderem auch Vorstandsmitglied im Volksbildungswerk Eschborn e. V.)
Einige kennen ihn bereits durch seine Auftritte als Wortpoet oder zuletzt sogar als Moderator eines Poetry Slams im eschborn k.

Am Ende der Veranstaltung lud Herr Raiss alle Anwesenden zu Sekt und Saft ein; eine gerne genutzte Gelegenheit, mit den Vortragenden locker ins Gespräch zu kommen. Auch Bürgermeister Geiger nutzte sie und gratulierte der Gruppe zu ihrem 25. Jubiläum.

(Text und Bild: Gitta Bode)